einfaches T-Shirt DIY

Selbstgemacht ist doch immer am besten. Das gilt nicht nur fürs Backen oder Kochen. Es verleit jeder Arbeit einen unverwechselbaren und persönlichen Touch. Schon letztes Jahr waren Graphic Tees (bedruckte T-Shirts) gross im Trend. Auch dieses Jahr sind Printshirts wieder total in. Egal ob viele kleine oder nur ein grosses Objekt, egal ob knallbunt oder schwarz/weiss, egal ob Muster, Zeichnungen, Bilder. Alles ist erlaubt! :) Auch bei der Form des T-Shirts sind wir total frei: Tanktop, Muscle Tee, Crop Top und und und.

In verschiedenen Shops gibt es die coolsten und wildesten Printshirts. Doch sind wir mal ehrlich, CHF 40.-, also umgerechnet 30.- bis 40.- Euro für ein Tshirt zu zahlen ist doch ein wenig übertrieben… Finde ich zumindest. Durch einen, eigentlich sind es mehrere Posts von Zalando hab ich mich inspirieren lassen auch was aus meinen alten Sachen zu machen. Und noch während ich die Videos gesehen habe, kamen mir so viele Ideen, dass ich gleich noch mehr T-Shirts kaufen musste. Und wer auch seine alten T-Shirts aufpimpen will, der schnappt sich jetzt sein Bügeleisen! ;)

1

Ausserdem braucht ihr dafür:

♥ haufenweise T-Shrits (wenn ihr’s so übertreiben wollt wie ich. :D)

♥ Transferfolie zum Aufbügeln (die findet ihr in jeder grösseren Papeterieabteilung / Papeterie)

♥ Vorlagen für deinen Aufdruck

♥ Bügeleisen

Tipps für die Ideensuche

Du weisst nicht was du auf deinem Shirt haben willst? Dann gib einfach mal auf Google oder auf Youtube „Graphic Tee“ ein, da findest du haufenweise Ideen. Oder mach doch was zu deiner Persönlichkeit passt, z.B. ein Symbol welches dich representiert, etwas aus deiner Lieblingsserie, oder einfach ein witziges Bild aus dem Internet. Was auch super schön sein kann sind Schriftzüge! Verewige dein Lebensmotto auf deinem Shirt. Dazu brauchst du nur Word und eine schöne Schrift! ;) Auch die Bilder habe ich zum Beispiel immer ins Word gezogen. Und dann ganz wichtig: mach einen Probedruck, vielleicht auch mehrere. Bevor du dir mit der Grösse, Form, Farbe etc. nicht 100% sicher bist, würde ich nicht auf das teure Transferpapier drucken. ;)

Ich hab mich dieses Mal an vier T-Shirt getraut. Eins für meine kleine Schwester, eins für meinen Freund und zwei für mich. :) Meine Schwester ist ein riesen 50’s Fan und das berühmte Bild „We can do it!“ ist sozusagen ihr Lebensmotto! Deshalb habe ich gedacht, wieso mache ich ihr nicht ein Shirt daraus. Ich weiss sie wird sich riesig freuen. ;) Für meinen Freund gibt’s ein „I love my beard“- Shirt. Ich glaube zum Verhältnis zwischen meinem Freund und seinem Bart muss ich nicht mehr sagen oder? Und für mich gibt’s eine grosse Gänseblume und ein Grumpy Cat T-Shirt! OMG, wie ich die beiden liebe! ♥

5

Zum Bedrucken kann ich euch nicht viel sagen, befolgt aber auf jeden Fall die in der Folienpackung beigelegte Anleitung! Manchmal müsst ihr spiegelverkehrt drucken, manchmal nicht, also lest die Anleitung wirklich genau durch. Aber meistens braucht ihr eine harte Unterlage, also ein Bügelbrett reicht nicht. Deshalb habe ich ein hözernes Schneidebrett auf das Bügelbrett gelegt, damit ging’s ziemlich gut.

2  8

Für den letzten Schliff, könnt ihr euer Schirt noch beschneiden. ;) Ach wie das jetzt wieder klingt… Zum Beispiel beim Grumpy Cat Shirt (es ist übrigens ein kurzes Tanktop von H&M) habe ich unten in die Mitte einen Schnitt gemacht. Der Schnitt geht ungefähr bis zum Bauchnabel. Mit den zwei Hälften kann man einen super Knoten machen. Das peppt das Shirt noch ein wenig auf, und macht es einzigartig! :) Hier findet ihr Videos, in welchen verschiedene upcycling Varianten gezeigt werden. Evtl. habt ihr ja mehr Lust eure T-Shirts durch Schneiden und Abändern aufzupimpen. ;)

Hier, hier und hier!

6

Ich hoffe euch hat dieses kurze DIY gefallen und evtl. konnte ich euch zu einem DIY inspirieren! ;) Wenn ja, dann zeigt mir auf jeden Fall eure T-Shirts!

Ich wünsche euch eine tolle Woche! ♥

Shop this look!(2)

 
Share this article:
 
 
 
More posts

10 thoughts on “einfaches T-Shirt DIY

  • Der Tipp gefällt mir gut – ich bin Autorin und Forenbetreiberin, da würde es sich ja anbieten, mal das Forenlogo oder mein Webseitenlogo auf Transferpapier zu drucken und auf ein Shirt zu bügeln. Denn du hast Recht, auch wenn Transferpapier vermutlich auch nicht ganz billig ist, ist es immer noch billiger als die meisten Druckshops etc. für T-Shirts, oder? :)

  • Tolle Idee und die Shirts sehen echt klasse damit aus :) Auf einer Kreativmesse habe ich die Transferfolie auch schon mal gesehen, aber leider haben wir einen Laserdrucker. Hätte auch gar nicht erwartet, dass die Ergebnisse qualitativ so super aussehen.
    Liebe Grüße, Christine

  • Die Idee ist super.
    Das habe ich vor einiger Zeit auch festgestellt, dass es so viel günstiger Ist.
    Ich habe ja einen Narren an coolen Typo-Spruchshirts gefressen. Die lasse ich mir immer drucken oder mache es wie du und mache die Schrift zu einem Bügelaufdruck.
    Man braucht nur ein Bildbearbeitungsprogramm und sofort kann es losgehen.
    Dein grumpy cat print finde ich persönlich am genialsten

    liebe grüße HYDROGENPEROXID – Lifestyle Blog

  • Das Grumpycat Motiv ist ja genial! Die Idee an sich muss ich mir auch merken, habe gerade heute mittag gedacht, dass ich das perfekte Shirt (z.B bzgl GoT) noch nicht gefunden habe – so könnte ich es ja selbst designen. Mir stört oft bei Printshirts, dass es nur rund und sehr hoch ausgeschnittene Shirts gibt. Das könnte ich ja dann schon mal beheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.